Amateurfunk

Ein schön gemachtes Video zum Thema Amateurfunk habe ich neben vielen anderen bei YouTube gefunden.

Bei google erhalte ich über eine Millionen Treffer zum Suchwort Amateurfunk angezeigt – und das für das deutsche Wort.

Ausbreitungsbedingungen:
Das „Funkwetter“ ist stark von der Sonnenaktivität abhängig.
Hier der aktuellen Werte:

Meine Artikel zum Thema Amateurfunk.

Der Amateurfunkhat eine lange Vergangenheit. Die ersten Pioniere haben schon um 1920 mit selbst gebauten Geräten Funkverbindungen aufgebaut.
Mehr dazu gibt es hier: Geschichte das Amateurfunkdienstes.

Sie haben Interesse am Amateurfunk und möchten mehr erfahren?

Jeder darf auf den Amateurfunkbändern zuhören. Ein einfaches Radio reicht hierzu leider nicht aus. Funkamateure nutzen besonders die Kurzwellenbänder und den UKW-Bereich. UKW lässt sich schon mit einem einfachen Funkscanner empfangen, wobei eine Außenantenne den Empfang stark verbessert. Für den  Kurzwellenempfang reicht schon ein Weltempfänger mit der Möglichkeit SSB empfangen zu können. Wer möchte, der kann sich einen Empfänger selbst bauen. Auch hier können ein paar Meter Draht als Außenantenne nicht schaden.

Zahlreiche Funkamateure betreiben Amateurfunkempfänger, die mit einem Server verbunden sind (WebSDR). Der einzelne Empfänger wird über den Browser bedient und man kann ganz einfach live zuhören. Die Bedienung erfolgt einfach mit der Maus (unter dem gelben Trapez) bis ein Sender gefunden wird.

Wer senden möchte benötigt eine Lizenz, die man bei der Bundesnetzagentur bekommen kann. Hierzu muss allerdings vorher eine Prüfung abgelegt werden.

Eine gute Möglichkeit andere Funkamateure kennen zu lernen und weitere Infos für Einsteiger hält der Deutsche Amateur Radio Club (DARC) vor. In Münster gibt es mehrere Ortsverbände vom DARC. Ich bin seit einiger Zeit im Ortsverband Münster N13.

Hier ein Bild meiner Station mit der ich von Münster aus auf Wellenjagd gehe.

73 (Gruß)

DG6YBE (das ist mein Rufzeichen)

Geschichte des Amateurfunkdienstes

Ein Gedanke zu „Amateurfunk

  1. Rolf V. Polheim

    Lieber Udo,
    Als Om darf ich doch DU sagen?
    Also, möchte ich mich heute bedanken über den sehr informativen Bericht über die Reparatur des Yaesu VX3. Hatte den Winzling letzte Woche über EBay ersteigert und fand dann leider heraus, das der von Dir beschriebe Fehler mit der Squel/Tonruftaste auch hier vorhanden ist.
    Auf Suche nach einer Hilfe, fand ich Deine “kleine Reparatur Anleitung”.
    Heute nachmittag nun hatte ich Ruhe und Mut, Deinen Schritten von 1 – 9 zu Folgen. Mit nur einem Auge und einer Lupe konnte ich die Funke öffnen – Deine Bilder haben mich dabei unterstützt – und ein Stück passgerechten Silikonschlauch an entsprechender Stelle einsetzen. Nach dem Zusammenbau des Zwerges ein erwartungsvoller Druck auf die Call Taste und ich konnte sofort mein Relaise DB0ZF öffnen. Ein voller Erfolg der Operation, die nur 45 Minuten dauerte.
    So möchte ich mich bei Dir bedanken, denn auch ein Verfasser von Anleitungen lebt von der ” Rückkopplung”.
    73 e 55 de Rolf, DL1GAG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.